Richtig renovieren

Richtig-renovieren

Überstreichen Sie nicht Ihre alte Farbe!

 

1. Sie können nicht über die alte Farbe streichen. Vor dem Streichen mit Öl- oder Acrylfarben müssen Sie diese abkratzen und eine Grundierung verwenden. Eine moderne Acrylfarbe kann auf eine vorhandene Ölschicht aufgetragen werden, aber nur, wenn diese mindestens sechs Monate verwittert ist und keine festen Partikel (Sand, Kies usw.) enthält. Ist dies nicht der Fall, müssen Sie die Oberfläche abschleifen und anschliessend erneut Acrylfarbe verwenden!

2. Wenn Sie die alte Farbe nicht überstreichen können, schleifen Sie sie ab. Vorzugsweise mit einer elektrischen Schleifmaschine, dies ist aber auch von Hand ist möglich. Beauftragen Sie einen Fachmann oder investieren Sie z. B. in eine Mietschleifmaschine.

3. Verwenden Sie keine lösungsmittelhaltigen Alkydharzlacke unter Öl- oder Acrylfarben! Die Rezepturen moderner Wasser- und Ölfarben enthalten keine Lösungsmittel mehr und sie reagieren nicht. Wenn Sie jedoch zuvor eine andere Art von Farbe auf Lösungsmittelbasis verwendet haben, sollten Sie sich bewusst sein, dass dies zu Problemen führen und Ihre Arbeit ruinieren kann.

4. Tragen Sie immer mindestens zwei Schichten des Grundanstrichs auf: zuerst eine dünne Schicht, dann warten Sie, bis sie vollständig getrocknet ist, und tragen dann eine weitere Schicht auf.

5. Die beste Zeit zum Streichen ist der Herbst, wenn die Temperaturen angenehm kühl, aber nicht zu kalt sind. Wenn die Temperaturen im Frühjahr wieder ansteigen, nimmt die Luftfeuchtigkeit zu, und das kann zu Rissen in Ihrem Werk führen. Vermeiden Sie es auch, nachts zu malen (wegen des Taus) oder an sehr heissen Tagen (Temperaturen über 30 °C).

6. Bringen Sie vor dem Streichen der Sockelleisten eine Klebeschutzfolie an! Wenn Sie das nicht tun, besteht die Gefahr, dass die Wandfarbe auch an ihnen haften bleibt.

7. Warten Sie nicht, bis alle Ihre Wände neu gestrichen werden müssen, nachdem Sie eingezogen sind. Sparen Sie sich die Mühe und die Kosten später alle Wände in Ihrem neuen Zuhause gleichzeitigig zu streichen.

8. Nutzen Sie dekorative Effekte und Texturen, und spielen Sie mit Kontrasten! Eine Akzentwand sticht hervor, weil sie eine andere Farbe oder Struktur hat als die anderen Wände, zum Beispiel. Wenn Sie eine durchgängig glatte Wand haben, können Sie einen originellen Look erzeugen, indem Sie Farbe in einem unregelmässigen Muster (Marmorierung) auftragen.

9. Verwenden Sie beim Streichen von Türen Abdeckband. Für perfekt gestrichene Türen ziehen Sie einige Zentimeter Klebeband von der Rolle ab, bevor Sie es verwenden; dann kleben Sie es in einem 45°-Winkel über die Türkante – beginnend von unten nach oben und weiter zur Mitte hin (nichtvon Seite zu Seite). Ein Klebebandabroller beschleunigt die Dinge ein wenig.

10. Streichen Sie nicht mehr als zwei Türen auf einmal, und warten Sie, bis sie vollständig getrocknet sind, bevor Sie mit der nächsten Runde beginnen! Andernfalls riskieren Sie, den vorherigen Anstrich zu verschmieren. Ein professioneller Maler kann wahrscheinlich den ganzen Tag lang ohne Unterbrechung streichen – aber das heisst nicht, dass Sie das auch können.

11. Seien Sie vorsichtig beim Streichen von Holzverkleidungen! Entfernen Sie bei Bedarf die Leisten, bevor Sie sie mit einem Farbspritzgerät oder einer Rolle streichen (tränken Sie Papiertücher in Wasser und legen Sie sie über Ihre Finger; ziehen Sie dann die Leisten ab). Entfernen Sie alle alten Nägel mit einer Zange. Tragen Sie dann eine dünne Schicht Grundierung und mehrere dünnere Farbschichten auf (drei oder vier) und schliesslich eine dünne Deckschicht auftragen.

12. Für das Streichen von Zäunen und ähnlichem ist eine Farbspritzbühne eine gute Investition, da die Arbeit so viel angenehmer ist (und wahrscheinlich schneller geht). Schützen Sie die Pflanzen in der Nähe mit Zeitungspapier oder Plastikplanen, die Sie nach getaner Arbeit wieder entfernen können!

13. Verwenden Sie zum Aufhängen von Bildern an Gipskartonwänden Schrauben – keine Nägel oder Haken. Andernfalls entstehen Löcher in der Wand, und es ist fast unmöglich, eine Schraube herauszudrehen, wenn es nötig ist!

14. Schütteln Sie die Dose gründlich, bevor Sie beginnen, und lassen Sie die Farbe einen Tag lang im Regal stehen, bevor Sie sie verwenden, damit sich die Feststoffe absetzen können.

15. Legen Sie Ihren Pinsel nicht auf eine ungeschützte Oberfläche, wenn Sie wollen, dass er lange hält! Wischen Sie nach jedem Gebrauch überschüssige Farbe mit einem Papiertuch ab, damit sie nicht austrocknet.

16. Verwenden Sie für Aussenarbeiten ein Pinsel mit Naturborsten.

17. Wenn Sie mehrere Farbbehälter auf einmal kaufen, beschriften Sie sie mit Klebeband.

18.Schützen Sie Ihren Farbbehälter! Nachdem Sie die Dose geöffnet haben, legen Sie ein kleines Stück Alufolie über die Öffnung. So wird verhindert, dass Staub hineinfällt.

19. Schützen Sie Ihre Pinsel, nachdem Gebrauch damit sie nicht austrocknen.

20. Bewahren Sie Farbreste in Eimern oder Flaschen mit Schraubdeckel auf (ein Trichter hilft hier), und lagern Sie sie senkrecht (nicht auf der Seite). Verwenden Sie Farbreste nach Möglichkeit innerhalb von sechs Monaten, wenn die Farbe richtig gelagert wurde.

Fazit zu diesem ganzen Beitrag:

Sie können viel tun, aber Sie wollen nicht an der falschen Stelle sparen und am Ende mit hässlichen Farbflecken dastehen – wer will das schon? Wenn Sie diese Tipps eines professionellen Malers befolgen, wird Ihr Haus in den nächsten Jahren grossartig aussehen.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Erlebnis zu verbessern. Um mehr zu erfahren, besuchen Sie unser Datenschutzerklärung.