Der Gipser – ein vielfältiger Beruf!

der gipser ein vielfaeltiger beruf

Was braucht man, um Gipser zu werden? Wenn Sie denken, dass es nur darum geht, etwas Putz aufzutragen und dann Feierabend zu machen, dann irren Sie sich gewaltig! Gipser sind qualifizierte Fachleute mit jahrelanger Ausbildung und Erfahrung. Was genau unterscheidet sie also vom durchschnittlichen Handwerker? Schauen wir uns das mal genauer an!

Gipser, Putzer, Stuckateur

Drei Begriffe für einen Beruf! Der Aufgabenbereich eines Gipsers gestaltet sich vielfältig und abwechslungsreich, kein Tag ist wie der andere. Alle drei Bauhandwerke sind für Innenausbau und Fassaden zuständig, aber in verschiedenen Landgebieten. Der Begriff Gipser verwendet man in der Schweiz, während der Putzer im Norddeutschen gang und gäbe ist. Stuckateur dagegen steht im offiziellen süddeutschen Gesellenbrief, einer Urkunde, die als Facharbeiterbrief anzusehen ist.

Was macht ein Gipser tagtäglich?

Die Arbeit eines Stuckateurs ist sehr vielseitig. Bei Neubauten bringen sie Gipskartonplatten auf die Ständer oder das Mauerwerk auf und glätten sie anschliessend mit einer Kelle. Sie stellen kleine Gesimse und andere dekorative Elemente von Grund auf her. An älteren Gebäuden hingegen bessern sie Risse aus, ersetzen schadhafte Stellen im Putz und glätten unebene Flächen. Und das ist nur die Spitze des Eisbergs! Stuckateure und Stuckateurinnen sind auch für das Anbringen von abgehängten Decken, schalldämmenden Gipskartonplatten und speziellen feuerfesten Gipsplatten zuständig. Sie sorgen für eine Hintergrundbeleuchtung mit Glasfaserkabeln in der Decke und installieren Sicherheitssysteme wie Einbruchmeldeanlagen. Kurz und bündig, ein Stuckateur ist ein wahres Multitalent, wenn es um den Innenausbau geht. Und nicht nur das: Sie arbeiten auch im Aussenbereich von Gebäuden, wo sie Stuck oder Putz an Fassaden anbringen.

Die notwendigen Fähigkeiten, um Stuckateur zu werden

Wenn Sie Stuckateur werden wollen, brauchen Sie mehr als nur eine ruhige Hand und ein Auge fürs Detail. Stuckateur ist ein echtes Handwerk, das jahrelange Ausbildung und Erfahrung erfordert. Werfen wir einen Blick auf einige der notwendigen Fähigkeiten, die Sie dafür benötigen:

Körperliche Fitness

Gipsen ist eine körperlich anstrengende Tätigkeit, bei der man viel heben, klettern und stehen muss.

Manuelle Geschicklichkeit

Als Stuckateur arbeiten Sie ständig mit Ihren Händen. Das bedeutet, dass Sie über eine gute Hand-Augen-Koordination und manuelles Geschick verfügen müssen.

Kenntnisse von Werkzeugen und Materialien

Um ein erfolgreicher Stuckateur zu sein, müssen Sie wissen, welche Werkzeuge und Materialien für die jeweilige Arbeit am besten geeignet sind.

Liebe zum Detail

Ein erfolgreicher Stuckateur achtet sehr genau auf Details, um qualitativ hochwertige Arbeit zu leisten.

Gute Kommunikationsfähigkeiten

Als Stuckateur/in arbeiten Sie täglich mit anderen Handwerkern zusammen. Das bedeutet, dass Sie über gute Kommunikationsfähigkeiten verfügen müssen, um effektiv im Team arbeiten zu können.

Welche Art von Arbeit kann ein Stuckateur erwarten?

Ein Stuckateur bietet ein breites Spektrum von Leistungen an, was bei jeder handwerklichen Arbeit bei der Innen- und Aussengestaltung notwendig ist.

Streichen und Verputzen

Stuckateure und Stuckateurinnen sind für das Auftragen von Gips oder Gipskalkputz auf Wände und Decken zuständig. Dies kann von Hand oder mit einer Maschine geschehen. Manche langjährigen und erfahrenen Gipser sind echte Künstler, wenn es um dekoratives Verputzen geht. Dank der eingeübten Techniken können sie verschiedene Muster und Strukturen an die Wand bringen und somit echte Blickfänge schaffen.

Arbeiten an der Decke

Auch das Anbringen einer abhängenden Decke gehört zum Arbeitsalltag des Stuckateurs. Diese Art von Decke wird häufig in Bürogebäuden oder Schulen verwendet, da sie gute schalldämmende Eigenschaften hat. Ausserdem kann eine abhängende Decke verwendet werden, um unansehnliche Kabel oder Rohre zu verbergen.

Fassadengestaltung

Stuckateure arbeiten nicht nur im Inneren von Gebäuden, sondern auch im Aussenbereich. Sie bereiten die Fassaden auf, um das Gebäude ästhetisch aufzuwerten. Dazu gehören unter anderem Sanierung, Instandsetzung oder Beschriftung.

Was kann man gegen Fassadenschädlinge tun? »

Isolation anbringen

Um Energie zu sparen, werden immer mehr Gebäude gedämmt. Als Stuckateur/in ist es Ihre Aufgabe, die notwendigen Dämmstoffe an Wänden und Decken anzubringen. Damit wird nicht nur ein wichtiger Beitrag zur Energieeinsparung geleistet, sondern auch die Wohnverhältnisse im Gebäude werden dadurch merklich verbessert.

Tapeten und andere Verkleidungen anbringen

Nach Abschluss der Verputzarbeiten ist es oft notwendig, Tapeten oder andere Verkleidungen anzubringen. Als Stuckateur/in sind Sie auch für diese Aufgabe zuständig. Diese Aufgabe kann darin bestehen, die richtige Tapete für einen Raum auszuwählen, sie auszumessen und zuzuschneiden und sie dann an die Wand zu kleben.

Unebenheiten entfernen und Rissen füllen

Auch die beste Verputzarbeit ist nicht perfekt. Mit der Zeit können sich Risse und Unebenheiten in Wänden und Decken bilden. Als Stuckateur ist es Ihre Aufgabe, diese Unebenheiten zu beseitigen, damit die Oberflächen wieder glatt und wie neu aussehen.

Fazit

Malerarbeiten können sehr komplexe Aufgaben darstellen, die nur von gut ausgebildeten und erfahrenen Stuckateuren makellos erledigt werden können. Das Team von Bieger Maler steht mit viel Herzblut vor jeder Herausforderung und macht sich daran, alle Bedürfnisse der Kunden zu deren vollster Zufriedenheit zu erfüllen. Wir freuen uns, Ihnen das gewünschte Ambiente zu schaffen. Kontaktieren Sie uns schon jetzt für mehr Informationen oder für ein Offertengespräch.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Erlebnis zu verbessern. Um mehr zu erfahren, besuchen Sie unser Datenschutzerklärung.